Ein Kreuz mit Rheinblick

 

Das perfekte Plätzchen für ein ausgedehntes Picknick ist das Rhein-Kreuz in Ork. Neben dem tollen Ausblick auf vorbei ziehende Schiffe lässt sich hier historische Luft schnuppern.

Zunächst wird ein Ründchen gerannt. Die Servietten, die beim Obstsalatessen die größte Schweinerei verhindern sollen, segeln aufgescheucht über den Deich. Man selbst dann hinterher, so ist es nun mal am Rhein; mindestens ein laues Lüftchen weht hier immer, meist jedoch, genau wie heute, sogar eine recht steife Brise.
Zurück am Picknicktisch, der neben dem Rhein-Kreuz zum Verweilen einlädt, heißt es dann erst einmal: durchatmen. Ein Passagierschiff fährt in gemütlichem Tempo vorbei, auch dort haben sich die Leute aufs Oberdeck gewagt, denn obwohl dem Frühling noch niemand so recht über den Weg trauen mag; die Sonne lockt einfach zu verlockend. Ein Passagier winkt mit rudernden Armbewegungen zurück; schön ist das, wenn der Rhein die Menschen verbindet.
Die Tafel, die vor dem Rhein-Kreuz steht, stimmt nachdenklich: Jahrhunderte lang hat der Rhein die Landschaft geprägt, hat Menschen voneinander getrennt und sie zusammengeführt. Als Strom ist er dabei stets Verbindungsweg und Grenze zugleich gewesen, für die Anwohner war er Segen und Fluch. Denn bevor im Jahre 1932 an dieser Stelle der Deich errichtet wurde, mussten die Anwohner stets die unbeeinflussbaren Schwankungen des Wasserpegels fürchten. Nur vertrauten sie damals auch mehr auf Gott, waren ehrfürchtiger vor seiner und der Macht der Natur. Nach Bau des Deiches wuchs deshalb nicht nur die Sicherheit, sondern auch manches Mal der Hochmut. Das Rhein-Kreuz, dass 1996 durch den Bürgerschützenverein Mehr-Ork-Gest e.V., Mitglied der Bürger-Interessengemeinschaft Spellen, errichtet wurde, mahnt, häufiger an den Schöpfer zu denken und ist gleichsam eine Erinnerungsstätte an das Ende des zweiten Weltkriegs. Im März 1945 überquerten die Alliierten den Rhein und Winston Churchill betrat das rechtsrheinische Ufer. „Dem Besucher soll dieser Platz Ruhe und Besinnung bieten, wenn er ihn mit Blick auf das Kreuz betritt“, steht in der Inschrift.

Viele Informationen, viel Geschichte. Spürbar ist davon an einem schönen Frühlingstag nichts, nur die Ruhe, die hat man hier tatsächlich. Ein Spatz nimmt auf dem Picknicktisch Platz und pickt nach Brotkrumen. Zwei Angler, die gemächlich den schmalen Weg vom Rheinufer hinauf gestapft kommen, grüßen freundlich und gehen weiter. Die Sonne strahlt, nicht eine Wolke ist zu sehen und einzig das Blöken der Schafe durchtrennt kurz die Stille.
Das Rhein-Kreuz erfüllt seine Aufgabe. Es erinnert nicht nur an die Gotteserfurcht, sondern schafft auch einen Platz der Besinnung. Mit leer gegessenem Picknickkorb geht es die 30 Steinstufen hinunter zum Rad oder Auto und von dort zurück in die Stadt und dem Trubel. Eine feiner Verschnaufpause, so ein Besuch in Ork.

 

Stammtisch

Der Stammtisch des B.S.V. Mehr-Ork-Gest wurde im November 1995 gegründet.
Treffen ist jeweils der 2.te Mittwoch eines jeden Monats um 16.00 Uhr.

Die Mitglieder sind alles Rentner über 60 Jahre. Augenblicklich sind wir 19 Mann stark.
Wir haben auch schon mehrere Fahrten mit dem Planwagen gemacht, z.B. ins Museum Bislich, Rheinperle Hövelmann, Hünxe Krudenburg, Walsum Cafe und auch linksrheinische Fahrten.
Außerdem machten wir eine Bus Fahrt nach Brügge, wir fuhren mit dem eigenen PKW nach Duisburg um die „KöPi“ Brauerei zu besuchen und wir besichtigten das Braunkohle Abbau Gebiet „Gartzweiler“.

Traditionsgemäß halten wir immer eine Weihnachtsfeier und ab und zu eine Osterfeier mit Ostereier Essen. Ein Grill Abend mit den Frauen wird auch jedes Jahr veranstaltet.

Jugend

100 Mitglieder der Orker Schützen sind zwischen 16 und 30 Jahren alt. Die Vereinsjugend packt aktiv mit an und ist auch beim Schießen und Feiern ganz vorne. Einige Traditionen gibt es beim Vereinsnachwuchs: So wird jährlich das Jungbubenschießen veranstaltet und anschließend im Vereinsheim gefeiert. Vor dem Schützenfest verteilen die jungen Leute die selbst geschlagenen Maien zum Schmücken der Straßen, Tankstellen und des Festplatzes. Bei der Fahrt durch die Bauernschaften ist neben Arbeitseifer auch Durst und Appetit gefragt. Mit dem Planwagen besuchen die jungen Orker gemeinsam andere Schützenfeste. Für junge Schützen hat der Verein eine Uniformbörse organisiert, damit nicht jeder Schüler oder Azubi in eine Schützenjacke investieren muss sondern einfach dabei sein kann. Wer Spaß an einer lustigen Truppe hat, darf gerne Mitglied werden.

Jugend

Uniform Börse und Fahnenmasten

 

 

Alle Schützinnen und Schützen sollten rechtzeitig ihre Uniform, Hüte, Federn usw. vor dem Schützenfest überprüfen!

Sammelbestellungen nimmt Andreas Wellmann entgegen!

Für unsere Jungschützen werden ständig gebrauchte, preisgünstige Uniformen gesucht.

Beim Vermitteln oder Tauschen einer Uniform ist
Klaus Becker der Ansprechpartner.

Fahnenmasten können über Jürgen Grans bezogen werden.